Beschäftigen die Problem-Spieler

In den letzten Jahren ist die traditionelle psychoanalytische Position, daß Spieler neurotic Masochists sind, gefragt worden, indem man Psychiater übte.

Nachdem sie studiert hatten, bemühten fünfzig Spieler in England, E. Moran stellte fest, daß das spielende Problem hauptsächlich von einem Wirt von Sozial- und Klimafaktoren sich entwickelt.

Er fand, daß nur 20 Prozent seiner Themen benannt werden konnten Neurotics, und sogar weniger stellten einen masochistic Wunsch aus zu verlieren.

Moran rang, daß das Bezeichnung zwingende Spielen nicht angebracht und, da Spieler nicht Zeichen des zutreffenden Zwangs ausstellen, das heißt, 'ungenau war, eine Tätigkeit ausübend, die geglaubt wird, um ausländisch zu sein und folglich hartnäckig gefürchtet und widerstanden wird.

Er schlug vor, daß die pathologische Bezeichnung zwingendes als Beschreiber dieses Verhaltenssyndroms ersetzen.

Moran betonte den Wert von subcultural, das spielend, entsteht aus der Vertrautheit der Einzelperson mit dem Spielen heraus und Bekanntschaft mit anderen Spielern, berichtend, daß in einigen Arbeiterklassenachbarschaften, den Nichtspieler als einen Außenseiter gelten würde.

In den Vereinigten Staaten stellte Sanford ambulanter Händler, nachdem er spielende Erfahrungen analysiert hatte fest, daß Berglers Theorie ist nicht anwendbar auf tatsächliche Spielsituationen unbewußt-wünschen-zu-verlieren.

Der Psychiater beobachtete, daß Problemspieler gewöhnlich ungeduldig Spieler sind, die Tätigkeit mehr als spielende Verluste crave.

Ambulanter Händler warnte, daß das Spielen unterschiedlich ist und daß Teilnehmer unvermeidlich Geld verlieren und schlug vor, daß das Problem ist, nicht daß Spieler verlieren müssen, aber daß sie spielen müssen.

Einer der führenden zeitgenössischen Experten des zwingenden Spielens ist Robert Custer, ein Psychiater mit der Veterane Leitung in Washington, DC Nachdem er Hunderte des zwingenden Spielens in und aus Krankenhauseinstellungen und der Beratung auf zahlreichem anderer spielender Kästen behandelt hatte, stellte Custer daß nur Symptome eines kleine des Prozentsatzes (10 bis 20 Prozent) Ausstellung Neurotic fest.

Er fand keinen überzeugenden Beweis diesen Spieler ein unbewußter Wunsch, um zu verlieren.

Für Custer stellt das zwingende oder pathologische, spielende Syndrom ein „Zusammenströmen der zahlreichen psychologischen, Sozial-, kulturellen und sogar biologischen Faktoren“ dar.

1980 war Custer instrumentell, wenn er die amerikanische psychiatrische Verbindung überzeugte, um das pathologische Spielen in seinem Diagnose- und statistischen Handbuch III. einzuschließen.

Custer glaubt, daß Problemspieler nah den Substanzsüchtigen ähneln und schwer Abhängiger auf dem Spielen werden, zum sie mit anregenden Erfahrungen zu versehen.

Moran und Custer sind einflußreich gewesen, wenn sie die klassische psychoanalytische Ansicht des Spielens änderten.

Sie haben offenbar, durch empirische Forschung dokumentiert, daß neurotic Verhalten und spielende Teilnahme nicht direkt verbunden werden und daß das Spielen viel mehr als ein Ersatz für Masturbation oder ein Ausdruck des ungelösten ödipalen Konflikts ist.

Die zeitgenössische psychiatrische Einrichtung hat Einrichtung hat zurückgewiesen im Allgemeinen Berglers unbewußt-wünschen-zu-verlieren Theorie zugunsten eines Neigung Modells, das das Konzept behält, das einigen Einzelpersonen gezwungen werden zu spielen. Psychiatrische Forscher waren die ersten, zum des spielenden Verhaltens ernsthaft zu überprüfen.

Obgleich sie die Patienten studierten, die Behandlung suchen, um zu spielen zu stoppen, wurden ihre Entdeckungen zu anderen spielenden Bevölkerungen generalisiert.HS Home Group RHP Slot 1Suchindexcasino spiel zum runterladenWahl-FieberHS Home Group RHP Slot 2Advertisement